26Februar

„Nackt statt verpackt“

 Verpackung web

Hannelore Sommerauer verringert den Verpackungsmüll

Man lernt immer wieder dazu, auch und vor allem bei den Gesprächen im Vorbeigehen, so wie jetzt im Gespräch mit Hannelore Sommerauer aus der Hauptstraße.

Verpackungsmüll, weggeworfene Flaschen und Dosen allerorten, ob Hornbachstraße, Zufahrtstraßen ins Dorf, sogar die Feldflur bleibt vom Müll nicht verschont.
Plastikmüll in den Meeren, Mikrokunststoff inzwischen in den Lebensmitteln, z.B. in Fischen, Pseudorecycling durch Müllexport nach Afrika und Asien, wo der Müll aus angeblichem Recycling auf großen Mülldeponien landet und dort das Umfeld vergiftet und und und. Im Grundsatz ist dies alles unverantwortlich bis kriminell.
Hannelore Sommerauer zeigt ihre Müllvermeidungsstrategie beim Lebensmitteleinkauf: Frischebox u.a. für Wurst und Käse, Brötchenbeutel für Backwaren, Mehrwegnetze für Obst und Gemüse etc.
Jeder kann hiergegen etwas tun. Das ist das, was Hannelore Sommerauer mir vermittelt hat und was möglichst viele Bornheimer nachahmen sollten. Nicht nur GesundDorf, auch SauberDorf ist eine große Aufgabe und Herausforderung, auch für Bornheim. Und es fängt im Kleinen an, d.h. seinen Müll mitnehmen und nicht auf die Straße werfen, und wie bei Hannelore Sommerauer beim Einkauf auf verpackungssparendes Einkaufen achten.
Der EDEKA-Markt Albrecht in Bornheim engagiert sich für den verpackungssparenden Einkauf und bewirbt ihn. So bietet er seinen Kunden die nötige Ausstattung in Form von Frischeboxen sowie vielfach verwendbaren, waschbaren Mehrwegnetzen an. Bei Obst und Gemüse verwendet man wo möglich statt Plastikverpackungen umweltfreundlichere Banderolen und Etiketten. Beim Smart Branding entfallen jegliche Verpackungsmaterialien, da die Kennzeichnung mittels eines Lasers direkt auf die äußere Hautschicht des Gemüses oder Obstes aufgebracht wird.
Es gibt unendlich viele Möglichkeiten, Müll zu reduzieren und wo nicht vermeidbar, zu umweltfreundlicherer Verpackung zu greifen. Wir, die Kunden, haben es in der Hand. Ich würde mich freuen, wenn wir in Bornheim das Beispiel von Hannelore Sommerauer und das Angebot unseres EDEKA-Marktes Albrecht aufgreifen würden gemäß der Werbung „Wir lassen die Hüllen fallen. Nackt statt verpackt. Jetzt wird mehrfach eingenetzt.“ Wie das funktioniert, das können Sie sich hier im Video unter https://youtu.be/8w4xpg92Wos anschauen.

Bornheimerinnen und Bornheimer haben unendlich viele Ideen. Verpackungssparend einkaufen ist eine davon. Reden wir darüber. Denn nur das bringt uns voran.

Karl Keilen, Ortsbürgermeister

Posted in Neues aus Bornheim