22Juli

Kinder (und Erwachsene), auf die wir stolz sein können

Wie so oft, es klingelt mal wieder an der Haustür. In diesem Fall war es mein Nachbar Max Michel aus der Hauptstraße. „Er sei von Kindern geschickt. Diese hätten am Spazierweg am Hofgraben eine im Geäst hängende abgebrochene Baumkrone entdeckt, die jederzeit abrutschen und damit Spaziergänger bzw. Kinder gefährden könne. Ich solle doch direkt hinfahren und unverzüglich die Beseitigung veranlassen.“ Also nichts wie auf das Fahrrad und hin.

Empfangen wurde ich von Dana Boos, Moritz Dörr, Paul Sarter, Theo Steilen, Moritz Sarter, Jakob Müller, Adrian Boos, Noel Renno u.a.Kinder Baumsturz web

Ein Teil der Kinder, die am Hofgraben-Spazierweg die Gefährdung durch eine abgebrochene Baumkrone entdeckt haben

Was mich sehr erstaunte: Die Kinder haben mit ihrem Alter zwischen 4 bis 7 Jahren die Gefährlichkeit der Situation erkannt, einer Situation, an der Erwachsene achtlos vorbeigelaufen sind.Kinder Baumsturz1 web

Die im Geäst hängende abgebrochene Baumkrone – eine Gefährdung für Kinder und Spaziergänger

 Vor allem haben sie unverzüglich gehandelt, und das ohne Anleitung eines Erwachsenen! Sie haben zuhause Absperrhüte, die sie beim Spielen nutzen, geholt und damit den Spazierweg auf beiden Seiten vorschriftsmäßig abgesperrt. Die Absperrung haben sie bewacht und jede bzw. jeden, der vorbeikam, über die Gefährdung informiert und umgeleitet. Und: Sie haben den vorbeikommenden Max Michel beauftragt, bei mir vorbeizugehen und mich über die Gefährdung zu informieren.

Ich habe dann den für den Hofgraben zuständigen Beigeordneten Uwe Acuntius informiert.Kinder Baumsturz2 web

Da es später Freitag-Nachmittag war, wo sowohl Bauhof als auch Firmen schon im Wochenende waren, hat Uwe Acuntius dann mit seinem Schlepper die abgebrochene Baumkrone aus dem Geäst heruntergezogen und so die Verkehrsgefährdung beseitigt. Beeindruckt hat mich auch Heiko Boos, der zwischenzeitlich dazukam. Er hatte nur eine Frage: „Ob er helfen könne? Dann hole er seine Arbeitsklamotten.“ Gesagt, getan.
So wurde am Hofgraben-Spazierweg durch aufmerksame Kinder, einen Max Michel, der mich im Auftrag der Kinder informierte, einen zupackenden Heiko Boos und einen engagierten Beigeordneten eine echte Gefährdung von Menschen unverzüglich beseitigt.
Das ist Dorfgemeinschaft, darauf können wir stolz sein. Belohnt wurden die Kinder mit einem Eis in Inge´s Café.

Karl Keilen, Ortsbürgermeister

Posted in Neues aus Bornheim, News/Aktuelles