15Oktober

Gemeinde wird zum Solarstromerzeuger

Auf der Ostseite des Rathauses sind jetzt über 6 kWp-, auf der Westseite der Friedhofshalle knapp 10 kWp-Solarstromleistung installiert. Auf dem Rathausdach werden damit jährlich knapp 5.000, auf der Friedhofshalle ca. 8.000 Kilowattstunden Solarstrom erzeugt. Der Jahresstromverbrauch des Rathauses mit Bürgersaal lag im Durchschnitt der letzten Jahre bei 5.545 kWh, der von Friedhofshalle und Saubrunnen bei 3.576 kWh. Das heißt, die zwei Dachanlagen produzieren im Jahr mehr Strom als in beiden Objekten jährlich an Strom verbraucht wird.

Da die Vollkosten der solaren Stromerzeugung nur bei knapp 15 Cent pro Kilowattstunde liegen, der Strombezug die Gemeinde pro Kilowattstunde netto etwa 25 Cent kostet, spart die Gemeinde mit jeder selbst verbrauchten Kilowattstunde Solarstrom etwa 10 Cent. Ziel der Gemeinde ist es daher, möglichst viel des Solarstroms selbst zu verbrauchen und nur den Stromüberschuss weiter zu verkaufen. Mit diesen ersten beiden eigenen Anlagen macht die Gemeinde das nach, was viele Bornheimer Bürger schon lange vorbildhaft tun, nämlich mit eigenen Solaranlagen einen eigenen Beitrag zu Umweltschonung und Energieversorgungssicherung zu leisten. Dass man zusätzlich unabhängiger von Strompreissteigerungen wird, ist ein nicht unerwünschter positiver Nebeneffekt.

Das nächste Objekt der Solarisierung ist der im Entstehen befindliche Kindergartenanbau. Hier sollen 8 kWp Solarleistung etwa 8.000 kWh Solarstrom bringen.

Karl Keilen, Ortsbürgermeister

Posted in Neues aus Bornheim