04Dezember

Würdigung des Eh-da-Konzeptes als „Ausgezeichnetes Projekt UN-Dekade Biologische Vielfalt 2018“

Am 28. November war es soweit: Das Eh da-Konzept, das das Institut für Agrarökologie in Neustadt mit wissenschaftlichen Partnern entwickelt hat und das die Gemeinde Bornheim seit 2014 als erste Eh da-Gemeinde Deutschlands verfolgt, wurde von Staatsministerin Ulrike Höfken mit dem „Vielfaltbaum“ ausgezeichnet.

Diese Trophäe wird von den Vereinten Nationen für besondere Projekte der UN-Dekade Biologische Vielfalt verliehen.

UN Dekade Ehda Konzept web

Überreichung der Würdigung des Eh da-Konzeptes als „Ausgezeichnetes Projekt UN-Dekade Biologische Vielfalt 2018“; von links: Staatsministerin Ulrike Höfken, Prof. Dr. Roland Kubiak (Institut für Agrarökologie Neustadt), Prof. Dr. Christoph Künast (Technische Universität München), Dr. Friedrich Dechet (Industrieverband Agrar), Prof. Dr. Karl Keilen (Gemeinde Bornheim/Pfalz)

Mit dieser Würdigung wurde der Gemeinde genehmigt, das Logo der UN-Dekade für ihre Darstellung zu nutzen und so für die Biologische Vielfalt zu werben.

Bornheim/Pfalz – 1. Eh da-Gemeinde Deutschlands

Logo Ehda Flchen web          Logo UN Dekade web

Diese Würdigung der UN-Geschäftsstelle ist für die Gemeinde eine große Verpflichtung, ihrer Vorbildfunktion für andere Gemeinden, aber auch für die Bürgerinnen und Bürger nachzukommen, und zwar langfristig und dauerhaft. Denn man schaut in diesem Punkt auf Bornheim.

Die Vereinten Nationen haben die Jahre 2011 bis 2020 zur UN-Dekade für biologische Vielfalt erklärt. Die Staatengemeinschaft ruft damit die Weltöffentlichkeit auf, sich für die biologische Vielfalt einzusetzen. Menschen auf der ganzen Welt engagieren sich schon und haben bereits einiges erreicht. Mit der Umsetzung des Eh da-Konzeptes ist die Gemeinde Bornheim Teil dieser internationalen Bewegung! Die Würdigung und die Projektbeschreibung findet sich auf www.undekade-biologischevielfalt.de .

Karl Keilen, Ortsbürgermeister

Posted in Neues aus Bornheim