05September

Verkehrssicherung bei den gemeindlichen Bäumen innerorts

Ende Juni wurden die innerörtlichen gemeindlichen Bäume vom Sachverständigenbüro Baumgärtner auf ihre Verkehrssicherheit geprüft. Jetzt, Ende Juli, wurden die Sicherungsmaßnahmen durch die Firma Finn Wissing aus Leinsweiler durchgeführt.

 Sicherung Bume web

Baumkletterer Finn Wissing zusammen mit Dennis Förster beim Entfernen von Totästen der Platane und Freischneiden der Stromleitung auf dem Kindergartenspielplatz

Eine der durchzuführenden Maßnahmen war die Beseitigung der Eichenprozessionsspinner an den Eichen auf der Westseite des Sportplatzes. Hier wurden die Raupennester mit einem chemischen Bindemittel (Haarspray) fixiert und dann entfernt. Für den Menschen gefährlich sind die Haare des dritten Larvenstadiums (Mai, Juni). Sie halten sich auch an den Kleidern und Schuhen und lösen bei Berührungen durch das in den Haaren enthaltene Eiweißgift Thaumetopoein stets neue toxische Reaktionen aus. Die (fast unsichtbaren) Brennhaare dringen leicht in die Haut und Schleimhaut ein und setzen sich dort mit ihren Häkchen fest. Folge ist eine Raupendermatitis in Form von Quaddeln, Hautentzündungen und Papeln (Knötchen), die an Insektenstichreaktionen erinnern. Ansonsten waren Totholzentfernungen, Kronenreduzierungen, Erziehungsschnitte bis im Einzelfall eine Fällung veranlasst.

Karl Keilen, Ortsbürgermeister

Posted in Neues aus Bornheim