05September

Erneuerung der Friedhofswege

Am Montag, 10. September, beginnt die Südpfalz Bau aus Wörth mit den Baumaßnahmen zur Erneuerung der Friedhofswege. Als Bauzeit sind 14 Tage veranschlagt. Als vorbereitende Maßnahme wurden am 4. September durch das Büro Fuhrmann punktuelle Lastplattendruckversuche durchgeführt, um die Tragfähigkeit des vorhandenen Wegeunterbaus zu bestimmen. Begonnen wird mit einer Auskofferung des vorhandenen Splitt/Schotterbelags auf 13 cm Tiefe. Dann wird eine 10 cm starke Ausgleichsschicht mit Albersweilerer Bruch und anschließend eine 3 cm starke polymergebundene Deckschicht System „Terraway“ in der vom Bauausschuss präferierten Farbe „Schottisch Rot 2/6) aufgetragen.
Nach dem Einbau der Ausgleichsschicht dürfen die Wege bis zum Einbau der Deckschicht für wenige Tage nicht betreten werden. Wir bitten, die Absperrungen unbedingt zu beachten.

Friedhofswege web

von links: Herr Laukemann und Herr Tritsch von der Südpfalz Bau Wörth, Herr Widmer vom Ingenieurbüro Decker, Vertreter des Büros Fuhrmann, 1. Beigeordneter Otmar Dietz und Udo Adams, Leiter der Bauabteilung der Verbandsgemeinde bei der Durchführung der Lastplattendruckversuche zur Überprüfung der Tragfähigkeit des Wegeuntergrunds. Damit es durch die Wurzeln der Friedhofslinden künftig keine Hebungen des Wegebelags gibt, wird an den 15 Bäumen in einer Tiefe von 1 m und einer Länge von 3 Metern jeweils ein Wurzelschutz eingebaut.

Der Vorteil des TerraWay-Systems:

Das TerraWay-Wegesystem ist ein hochfester, gleichzeitig hohlraumreicher, damit ein luft- und wasserdurchlässiger Belag für Leichtverkehrswege. Hier werden Edelsplitte mit einem speziellen TerraWay-Binder verklebt. Das Gemisch wird ähnlich einem Estrich eingebaut.
Durch den TerraWay-Belag wird das Niederschlagswasser direkt in die darunter befindliche Ausgleichsschicht geleitet wo es, je nach Untergrund, sofort oder verzögert versickert. Durch den TerraWay-Belag erfolgt also auch eine Entspannung der Abflusssituation nach Starkregen. Insbesondere wird jedoch der Lebensraum von Pflanzen und Baumwurzeln nicht gestört, der Gasaustausch im Boden nicht behindert und der Boden erhält den natürlichen Niederschlag. Der Belag ist rutschfest und hat einen geringen Rollwiderstand. Er ist damit gerade für Ältere wesentlich angenehmer zu begehen als die Wege jetzt mit ihrer Kies- bzw. Schotteroberfläche.

Die Unannehmlichkeiten der Bauphase bitten wir in Kauf zu nehmen. Dafür werden wir nach Abschluss der Maßnahme hervorragend begehbare, ansprechende Friedhofswege haben.

Karl Keilen, Ortsbürgermeister
Otmar Dietz, 1. Beigeordneter

Posted in Neues aus Bornheim