28Oktober

"Die Schöpfung bewahren“ – ein Anliegen der Hubertusmesse

Die durch Raubbau und Übernutzung bedrohte Schöpfung zu bewahren, bewusster und nachhaltiger zu leben, das ist eine der großen Herausforderungen, vor denen die Menschen heute stehen. Dies bewusst zu machen ist das Anliegen, das mit der Feier der Hubertusmesse vielfach verbunden wird.
Die Hubertusmesse in Bornheim vom 02. November – das ist der Tag vor „Hubertus“ - wurde von Pfarrer Matthias Bertram zelebriert. Es war eine Messe, die zum Innehalten und Nachdenken anregte. Die Klangfülle der barocken Parforcehörner sowie die der Fürst Pless-Hörner boten den beeindruckenden musikalischen traditionellen Rahmen.
Danke an die zahlreichen Bläser der Jagdhornbläsergruppe Landau unter der Leitung von Hornmeister Ralph Fischlhammer. Danke an Erhard Bach, der für die Organisation verantwortlich zeichnete, an Ulla Jung von Landenberg, die zusammen mit Erhard Bach die Kirche wunderbar herbstlich geschmückt hat sowie an Pfarrer Bertram, der die Messe ermöglicht hat.Fotos finden Sie hier.

 

 

Karl Keilen, Ortsbürgermeister

 

Posted in Neues aus Bornheim

27Oktober

„Bronze-Käfer“ am Max-und-Moritz-Platz gestohlen

Am Max-und-Moritz-Platz (Brunnenplatz am Gasthaus Lehrer Lämpel) wurde zwischen dem 21. und 23. Oktober einer der bronzenen Maikäfer zusammen mit dem Sandstein, auf dem der Käfer platziert war, gestohlen. Seitens der Verwaltung wurde „Anzeige gegen Unbekannt“ erstattet.
Der bronzene „Maikäfer“ ist Teil der Darstellung des „Fünften Streichs“ der Wilhelm-Busch-Geschichte von Max und Moritz. Hier packen beide dem Onkel Fritz von den Bäumen geschüttelte Maikäfer „unter Onkel Fritzens (Bett)Decke“. „Bald zu Bett geht Onkel Fritze“, „doch die Käfer, kritze, kratze! Kommen schnell aus der Matratze.“ „Bau! – schreit er – Was ist das hier? Und erfasst das Ungetier.“
Diese spaßigen Geschichten von Wilhelm Busch sind in Bornheim am Max-und-Moritz-Platz auf künstlerisch höchstem Niveau liebevoll präsentiert. Kindern die Geschichten der Witwe Bolte, vom Lehrer Lämpel, vom Onkel Fritz u.a. am Max-und-Moritz-Platz zeigen zu können, das ist was.
Von daher ist es mehr als schade, wenn wertvolle, nie mehr ersetzbare Kunstwerke wie die von Professor Gernot Rumpf geschaffenen Figuren, die unseren Kindern die Geschichten von „Max und Moritz“ erzählen, dem „Klau“ anheimfallen und zum Schluss als für wenige Euro gehandeltes eingeschmolzenes Metall auf dem Schwarzmarkt landen. Sollte jemand in dem Tatzeitraum diesbezüglich irgendwelche Feststellungen gemacht haben, wäre ich für eine Kontaktaufnahme dankbar. Ansonsten heißt es bei unseren wertvollen Kunstwerken immer wieder „Hinschauen“. Denn nur dadurch können wir unsere wertvolle Kunst langfristig sichern.

Karl Keilen, Ortsbürgermeister

 

 

Posted in Neues aus Bornheim

20Oktober

Bornheimer Kurz-Infos

Aufstellung des Gemeindehaushalts 2015 – Bringen Sie Ihre Anregungen mit ein
In Kürze endet 2014. Damit ist wieder die Zeit, den Gemeindehaushalt aufzustellen. Nicht nur die Gemeinderatsfraktionen, auch Sie als Bürgerinnen und Bürger haben die Möglichkeit bzw. sind gefordert, Ihre Vorschläge und Anregungen für den Haushalt 2015 einzubringen. Sprechen Sie mich an, rufen Sie an, mailen oder schreiben Sie. Alle Anregungen und Vorschläge werden dem Gemeinderat zur Mitberatung vorgelegt.

Mit dem Johann-Strauß-Orchester Kurpfalz das Jahr 2015 beginnen – Konzertkarten im Rathaus erhältlich
Heiter, beschwingt, mit guter Laune und dem Motto „Liebe – Du Himmel auf Erden“, so wollen wir, musikalisch begleitet durch das Johann-Strauß-Orchester Kurpfalz, das Jahr 2015 in Bornheim beginnen.
Geboten werden neue Melodien aus Operette und Oper. Orchesterleitung Professor Wolfram Koloseus, Gesangssolisten Irina Simmes, Heidelberg, und Ipca Ramanovi´c, Novi Sad, Würzburg und Heidelberg, Moderation Kontrabassist Frank Ringleb.
Konzertkarten zum Preis von 20 € erhalten Sie dienstags und freitags von 15-18 Uhr im Rathaus Bornheim. Sie können auch per email unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! Karten reservieren.

Hubertusmesse am 02. November
Am 02. November um 10.30 Uhr findet in der Kath. Kirche St. Laurentius die diesjährige Hubertusmesse statt. Gestaltet wird die von Pfarrer Matthias Bertram zelebrierte Messe von der Jagdhornbläsergruppe Landau unter Leitung von Herrn Hornmeister Ralph Fischlhammer. Geblasen wird auf barocken Jagdhörnern, wie sie im 18. und 19. Jahrhundert üblich waren. Wer Freude an dieser Musik mit 300-jähriger Tradition hat, ist herzlich eingeladen.

Bürgerinformation zur Umgestaltung der Auffahrt K13/K42 auf die B272
Mit dem Neubau der Autobahnabfahrt A65 von Neustadt kommend auf die B272 wird auch die Auffahrt K13/K42 auf die B272 neu gestaltet.
Wie die Auffahrt gestaltet werden kann, das stellt der Landesbetrieb Mobilität LBM im Rahmen einer gemeinsamen Informationsveranstaltung für die Dammheimer und Bornheimer Bürger am 13. November, 19.00 Uhr in der Turnhalle Dammheim (am Sportplatz) in Form von sieben möglichen Varianten vor. In Abstimmung mit Ortsvorsteher Florian Maier aus Dammheim lade ich Sie hierzu herzlich ein.
Die Varianten unterscheiden sich im Hinblick auf Wartezeiten bei der Auffahrt auf die B272, im Hinblick auf den Landverbrauch und andere Aspekte mehr. Insoweit bin ich dankbar, wenn Sie sich umfassend informieren und mir Ihre Sichtweise bezüglich der verschiedenen Varianten vermitteln.

Wahrscheinlich muss Holzbrücke zwischen Krautgarten und Steinsteg I ersetzt werden
Mit dem Ingenieurbüro Dilger und der Verwaltung hat am 17.10.14 eine Inspektion der Holzbrücken Krautgarten/Steinsteg I sowie Hofgraben/Mörlheimer Straße stattgefunden. Derzeit wird das Sicherheitsgutachten erstellt. Danach entscheidet sich, welche Maßnahmen getroffen werden müssen. Bis dahin muss die Brücke Krautgarten/Steinsteg I weiterhin gesperrt bleiben. Mit der Verwaltung ist vereinbart, die notwendigen Maßnahmen schnellstmöglich durchführen zu lassen, um den Umstand, der sich aus der Brückensperrung vor allem für die Schul- und Kindergartenkinder ergibt, möglichst begrenzt zu halten.

30-km/h-Begrenzung im Bereich Kindergarten bis Saubrunnen sollte kommen
Der Gemeinderat hat in der Gemeinderatsitzung vom 29. Januar bei der Verbandsgemeinde beantragt, auf der Teilstrecke der Hauptstraße zwischen der Einmündung „Wiesenstraße in die Hauptstraße“ und Saubrunnen aus Gründen der Verbesserung der Verkehrssicherheit eine Begrenzung der Höchstgeschwindigkeit auf 30km/h anzuordnen. Im Rahmen der Anhörung hat die Polizei die Berechtigung einer Geschwindigkeitsbegrenzung u.a. im Hinblick auf den Kindergarten etc. bejaht. In einem Gespräch mit dem Leiter des Landesbetriebs Mobilität LBM Herrn Ertel am 13. Oktober wurde mir zugesagt, dass auch seitens des LBM der punktuellen Geschwindigkeitsbeschränkung auf der beantragten Teilstrecke der Hauptstraße zugestimmt werde. Insoweit können wir davon ausgehen, dass die Verbandsgemeinde als zuständige Behörde in Kürze die entsprechende Anordnung erlässt.

Anlieger „Am Hofgraben“ befürchten durch Umstellung der 3 Altkleidercontainer vom Saubrunnenplatz auf den Grünschnittplatz Lärm, Dreck und Vermüllung vor der Haustür
In der Gemeinderatsitzung am 13. Oktober wurde die Umstellung der 3 Altkleidercontainer vom Saubrunnenplatz auf den Grünschnittsammelplatz am Ortsausgang Dammgasse entschieden. Die seitens der Gemeinde beabsichtigte Verlagerung an den Glascontainerplatz im Hornbachzentrum war eigentümerseitig leider nicht möglich, da hier schon 3 private Altkleidercontainer stehen.
Obwohl im Gewerbegebiet für die Bornheimer ausreichend private Altkleidercontainer für die Abgabe von Altkleidung zur Verfügung stehen, wurde von einer gemeindlichen Kündigung der Kleidercontainer-Aufstellerlaubnis seitens des Rates abgesehen, da es sich hier um Kleidercontainer des Deutschen Roten Kreuzes, des Malteser Hilfsdienstes und der Deutschen Krebshilfe handelt und diese gemeinnützigen Einrichtungen hieraus Einnahmen generieren, die der Allgemeinheit zugute kommen. Zudem übernimmt der Ortsverband des DRK Offenbach, dem die Einnahmen aus dem DRK-Container zugute kommen, bei Veranstaltungen der Ortsgemeinde immer wieder kostenlos den Sanitätsdienst. Nach Auskunft des DRK Offenbach, das den Container wöchentlich leert, sei in Bornheim wöchentlich mit durchschnittlich einem Sack Altkleidern zu rechnen.
Seitens des Bauhofs wurden die Container zwischenzeitlich provisorisch auf den Grünschnittplatz umgesetzt. Im Rahmen der nächsten Bauausschusssitzung soll der verbindliche Standort der Altkleidercontainer festgelegt werden.
Zwischenzeitlich haben sieben Anwohner/innen der Straße „Am Hofgraben“ in einem Schreiben an die Ortsgemeinde ihre Bedenken gegen den Standort „Grünschnittplatz“ mitgeteilt. Sie befürchten durch die drei Altkleidercontainer „Lärm, Dreck und Vermüllung unmittelbar vor der Haustür“. Diese Argumente wird der Bauausschuss bei seiner Entscheidungsfindung bewerten und berücksichtigen. Auch an diesem Beispiel wird wieder deutlich, wie wichtig in einer Gemeinde gegenseitige Rücksichtnahme und Toleranz sind.

Karl Keilen, Ortsbürgermeister

 

 

 

 

Posted in Neues aus Bornheim

17Oktober

Sängerinnen und Sänger gesucht

Der Projektchor der Chorgemeinschaft Concordia startet am Mittwoch, 22.10.14 um 20.00 Uhr, im Dorfgemeinschaftshaus mit 14-tägigen Proben bis zum April 2015. Interessenten können sich mit dem Vorsitzenden Karlheinz Rectanus, Tel. 06348/7503 in Verbindung setzen oder direkt zu den Proben mittwochs, 20 Uhr,  ins Dorfgemeinschaftshaus kommen.

Posted in Neues aus Bornheim

14Oktober

Bornheimer Kurz-Infos

Eine starke Truppe – Senioren unterwegs
Mit 70 Teilnehmern in zwei Bussen ging es letzten Freitag zur baden-württembergischen Landesgartenschau in die Stauferstadt Schwäbisch-Gmünd. Eine dreistündige Busfahrt mit guter Unterhaltung, eine Gartenschau, die Garten- und Blumenfreunden viele Anregungen bot, und gute Stimmung waren das Kennzeichen des diesjährigen Ausflugs. Danke an alle, die mitgefahren sind, sowie an Karin Hechler, die die Fahrt organisiert hat. Ich würde mich freuen, wenn wir auch in 2015 wieder als starke Truppe unterwegs sein würden.

Kindergartenanbau „Ausgezeichnetes Projekt 2014“
Anlässlich der Aktionswoche „Rheinland-Pfalz – ein Land voller Energie“ wurde unser Kindergartenanbau seitens des Landes als „Ausgezeichnetes Projekt 2014“ gewürdigt. Hierauf können wir stolz sein. Herzlichen Dank an unsere Architektin Frau Ute Hummel aus Annweiler. Sie hat uns einen Kindergartenanbau geplant, der im Hinblick auf das Energiekonzept, auf recyclingfähige und baubiologisch gute Baustoffe sowie ein gutes Rauminnenklima Zukunft abbildet.

Unterstützer beim Spendensammeln gesucht
Auch in diesem Jahr werden wieder Spendensammler für die Kriegsgräberfürsorge gesucht. Wer mitmachen möchte, meldet sich im Rathaus bei Karin Hechler.

Holzbrücke zwischen Krautgarten und Steinsteg I gesperrt
Auf der Holzbrücke ist ein Bodenbrett durchgebrochen. Da das durchgebrochene Brett darauf hinweist, dass auch die restlichen Bodenbretter sowie die Seitengeländer altersbedingt Festigkeitsprobleme haben könnten, hat die Feuerwehr am Sonntagabend die Brücke gesperrt. Hierfür bitte ich um Verständnis.
Seitens der Verwaltung wurde zwischenzeitlich im Hinblick auf die gemeindliche Verkehrssicherungspflicht ein Ingenieurbüro beauftragt, die Holzbrücke insgesamt auf Festigkeit zu überprüfen. Sollten sich umfangreichere Festigkeitsprobleme abzeichnen und damit eine Reparatur nicht mehr ausreichend sein, muss eventuell kurzfristig eine neue Brücke errichtet werden.
Da auch bei der Holzbrücke Mörlheimer Straße zu Steinsteg II ein Bodenbrett durchgebrochen war, wird auch diese Brücke insgesamt auf ihren Zustand untersucht.
Danke an Anette Frankmann-Mendonca sowie an die Familie Hecky-Stern, dass sie die durchgebrochenen Bodenbretter unverzüglich bei mir gemeldet haben. Danke an unsere Feuerwehr, die unverzüglich die Sperrung veranlasst hat.

Bergahorn-Zierbäume an der Protestantischen Kirche müssen abgeholzt werden
Die beiden Bergahorn-Zierbäume an der Protestantischen Kirche weisen an den Stämmen so gravierende Rindenbeschädigungen auf, dass diese Bäume kurzfristig Weißfäule entwickeln und damit sehr schnell zu einer Sicherheitsgefährdung werden. Vor diesem Hintergrund werden diese Bäume im Einvernehmen mit der Kirchengemeinde kurzfristig gefällt. Im Hinblick auf die 250-Jahr-Feier in 2015 sollen noch in diesem Herbst dekorative Ersatzbäume gepflanzt werden.

Storchennest am Storchenzentrum muss leider ebenfalls entfernt werden
Der Holzmast mit dem Storchennest auf dem Vorplatz des Storchenzentrums ist jetzt 10 Jahre alt. Eine Festigkeitsüberprüfung des Mastfußes durch eine Spezialfirma hat im Frühjahr zwar noch eine ausreichende Holzfestigkeit aufgewiesen. Da eine volle Sicherheitsbestätigung, wie sie für den Holzmast auf öffentlichen Plätzen erforderlich ist, jedoch nicht abgegeben wurde, hat die Verwaltung den kurzfristigen Abbau des Mastes empfohlen. In der letzten Bauausschusssitzung wurde der Sachverhalt mit dem Vorsitzenden der Aktion PfalzStorch Dieter Zeiß erörtert. Seitens des Bauausschusses wurde die Verwaltung damit beauftragt, im Benehmen mit der Aktion PfalzStorch und Zustimmung der Oberen Naturschutzbehörde im Wege der Ersatzmaßnahme den Mastabbau zeitnah zu beauftragen.
Ob durch den Verkehrssicherungspflichtigen im Rahmen des gesetzlichen Nestschutzes ein neues Nest wieder an derselben Stelle oder im Hinblick auf den umfangreichen Publikumsverkehr sowie die direkte Nähe zur Kreisstraße an einer anderen Stelle aufgebaut wird, wird in Zusammenarbeit mit der Oberen Naturschutzbehörde entschieden.

Karl Keilen, Ortsbürgermeister

 

Posted in Neues aus Bornheim

30September

Bornheimer Kurz-Infos

Erntedankfest
Es ist Spätherbst geworden. Die Felder sind abgeerntet, die Weinlese geht ihrem Ende entgegen, „Scheunen und Keller unserer Landwirte und Winzer sind wieder aufgefüllt“. Dies ist ein Grund, dankbar zu sein und dies zu feiern.
Zum Erntedankfest lädt unsere Protestantische Kirchengemeinde am Sonntag, den 05. Oktober, um 10.30 Uhr zu einem Gottesdienst im Dorfgemeinschaftshaus ein. Anschließend gibt es ein gemeinsames Mittagessen. Ich würde mich freuen, wenn viele dieser Einladung Folge leisten würden. Zur besseren Planung des Mittagessens bittet die Prot. Kirchengemeinde um Anmeldung telefonisch unter 06348-1290 (Fam. Kunz) bzw. per Mail Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.

Hubertusmesse
Am 02. November um 10.30 Uhr findet in der Kath. Kirche St. Laurentius die diesjährige Hubertusmesse statt. Gestaltet wird die von Pfarrer Matthias Bertram zelebrierte Messe von der Jagdhornbläsergruppe Landau unter Leitung von Herrn Hornmeister Ralph Fischlhammer. Geblasen wird auf barocken Jagdhörnern, wie sie im 18. und 19. Jahrhundert üblich waren. Wer Freude an dieser Musik mit 300-jähriger Tradition hat, sollte sich diesen Termin schon vormerken.

Matthias Huthmacher wird Bauhofleiter in Birkweiler
Unser Bauhofleiter Matthias Huthmacher wird sich nach gut 15 Jahren beruflich verändern und die Leitung des Bauhofs der Gemeinde Birkweiler übernehmen. Damit entfällt für ihn die weite Anfahrt nach Bornheim, da Birkweiler für ihn als Albersweilerer quasi direkt vor der „Haustür“ liegt. Sein Ausscheiden bedaure ich sehr, habe dafür aber großes Verständnis. Der Zeitpunkt des Wechsels hängt davon ab, wie schnell ein Nachfolger gefunden wird. Dank und Würdigung seiner Tätigkeit werden anlässlich der Verabschiedung erfolgen.

Umgestaltung der Auffahrt K13/K42 auf die B272
Mit dem Neubau der Autobahnabfahrt A65 von Neustadt kommend auf die B272 wird auch die Auffahrt K13/K42 auf die B272 neu gestaltet. Wie die Auffahrt gestaltet werden kann, das soll der Landesbetrieb Mobilität LBM im Rahmen einer gemeinsamen Informationsveranstaltung für die Dammheimer und Bornheimer Bürger voraussichtlich im November in der Dorfhalle am Sportplatz in Dammheim vorstellen. Zusätzlich soll vom LBM dargestellt werden, ob es weiterhin von der Kirchstraße eine Zufahrtmöglichkeit auf die B272 geben wird oder diese gekappt werden soll. Sobald der Termin feststeht, werden mein Nachbarkollege aus Dammheim, Ortsvorsteher Florian Maier und ich hierzu einladen.

Bei Bornheimer Wasserwerk soll eine Entkalkungsanlage zugebaut werden
Um das Verkalkungsproblem zu lösen und eine noch bessere Wasserqualität zu liefern, plant das Wasserwerk den Bau einer großen Entkalkungsanlage. Wie die Baumaßnahme aussieht und welche Auswirkungen dies auf die Wasserqualität hat, darüber soll der Wasserversorger im Rahmen einer Bürgerinformationsveranstaltung informieren. Sobald der Termin mit dem Wasserwerk abgestimmt ist, werde ich hierzu einladen.

Spendensammler für Kriegsgräberfürsorge gesucht
Vom 27. Oktober bis zum 22. November findet wieder die jährliche Haussammlung für die Kriegsgräberfürsorge statt. Die Spenden dienen vor allem dem Erhalt der Grabstätten, damit diese nicht dem Vergessen anheimfallen. Zudem werden mit den Spenden Schulen bei ihrer Friedensarbeit unterstützt und Jugendbegegnungen organisiert, um Vorurteile abzubauen und damit die Grundlagen für Versöhnung und Verständigung zu schaffen.
Mitbürger, die bereit sind, ehrenamtlich für die Kriegsgräberfürsorge zu sammeln, können sich bei Karin Hechler im Rathaus melden (Tel. 06348-8808 bzw. per Mail Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!). Diesen Sammlern schon vorab ein herzliches Dankeschön.

Seniorenausflug am 10. Oktober
Am 10. Oktober führt uns der Seniorenausflug zur Landesgartenschau nach Schwäbisch Gmünd. Fahrt und Eintritt sind für die Senioren frei. Wer Interesse hat, kann sich bei Karin Hechler im Rathaus anmelden. Es wäre schön, wenn wir wieder mit einer starken Mannschaft unterwegs wären.

Karl Keilen, Ortsbürgermeister

Posted in Neues aus Bornheim

15September

Oldtimertreffen 2014 mit Rekordbeteiligung

Mit 157 teilnehmenden Fahrzeugen hatte sich das Gelände rund um die Kerwe zu einem rollenden Museum verwandelt. Gegenüber den Vorjahren hat sich die Zahl der teilnehmenden Fahrzeuge mehr als verdoppelt. Aus der gesamten Region und dem benachbarten Frankreich konnten Teilnehmer registriert werden.
Eine Vielzahl automobiler Raritäten waren dabei, u.a. der Oldsmobile L-36 Touring Sedan Bj. 1936 von Wolfgang Weigelt/Landau. Der Wagen hat unter anderem den ersten Preis beim Wettbewerb des Antique Automobile Club of America gewonnen und war viele Jahre nur im Museum zu bewundern. Stellvertretend für eine Vielzahl von Raritäten seien erwähnt ein DKW Roadster, eine Riley RMA von Horst Eichler/Oberotterbach in patiniertem originalem Lack von 1950, sowie ein Chevrolet Nova Coupé.
Bei den Schleppern war ein besonderes Highlight der Varimot Bj. 1954 von Franz Weis aus Knöringen. Es war weltweit der erste Weinbergschlepper, der - man staune - Ende der 40er Jahre in unserem Edesheim entwickelt und anfangs auch gebaut wurde. Eine Rarität war auch der kleine Glühkopf-Lanz von Fritz Klein/Erfweiler mit 4,7 Liter-Motor und einem Zylinder. Hier erfolgt der Startvorgang noch mit Vorglühen durch eine Heizlampe. Mit dem anschließenden Wippen mit dem Lenkrad in der Schwungscheibe wird dann der Bulldog gestartet.
Bei den Zweirädern ist besonders die Hermes Bj. 1914 von Karl Kilian aus Harthausen zu erwähnen. Weltweit gibt es nur noch eine Handvoll von den ursprünglich in Handarbeit hergestellten Motorrädern.
Beim Umzug mit dabei war auch dieses Jahr wieder Miss Strohhut Sandra Jäger aus Frankenthal, die den Umzug eröffnete und schon traditionsgemäß im Mercedes 107 von Arnold Hoffmann chauffiert wurde. Auf der Strecke gab es seitens der Bornheimer einige „Trink-Tankstellen“ für die Teilnehmer des Umzuges, ein Hinweis, dass der Umzug den Bornheimern Freude macht.
Vielen Dank an alle Umzugsteilnehmer mit Ihren Oldtimern, an alle Helfer am Platz, die „Betreiber“ der Trink- Tankstellen sowie die vielen großen und kleinen Zuschauer am Straßenrand, die dem bunten Treiben zugeschaut und die Fahrer mit Fahnen winkend begrüßt haben. Ein besonderer Dank gilt Harald Horn, der zusammen mit Rudolf Born vor 11 Jahren den Oldtimerumzug auf den Weg gebracht hat, sowie Karsten Heidlauf und Karin Hechler, die die Organisation des Umzugs übernommen hatten. Der Umzug war für Bornheim ein Event, das Freude gemacht und unsere Kerwe enorm bereichert hat. Fotos finden Sie hier.

Karl Keilen, Ortsbürgermeister

 

Posted in Neues aus Bornheim

02September

Grußwort zur St. Laurentius-Kerwe Bornheim 2014

Die Bornheimer St. Laurentius Kerwe – die Familienkerwe der Südpfalz

Sehr geehrte Gäste, liebe Bornheimer Familien,

vom 05. bis 08. September, von Freitag bis Montag feiert Bornheim seine St. Laurentius Kerwe. Hier treffen sich Familien und Freunde, feiern Jung und Alt gemeinsam.
Die Gaststätte Lehrer Lämpel, der Feuerwehrverein, die Chorgemeinschaft Concordia, die Pälzer Buwe, die Tierinsel sowie Christa und Michael Dächert bieten Ihnen ein breites kulinarisches Angebot. Für die Kinder sind das Kinderkarussell, die Smily-Games, die Bungee-Trampolinanlage, das Pony-Reiten und der Süßwarenstand Anlaufpunkte.
Eröffnet wird die Kerwe freitags unter musikalischer Begleitung des Spielmannszugs Hochstadt durch unsere Weinprinzessin Jessica I. 100 Freischoppen aus dem Fass sind der Einstieg in „4 Tage gemeinsames Feiern“. Bei dezenter Musik aus den 70iger bis 90iger Jahren können Sie in geselliger Runde den Einstieg in das Wochenende genießen.
Ereignis des Samstags ist der 11. Oldtimer-Umzug. Nach der Begrüßung der Oldtimer-Freunde um 16 Uhr am Sportplatz durch Miss Strohhut Sandra Jäger aus Frankenthal startet der Umzug, musikalisch begleitet von den „Weistroße-Dudler“ aus Göcklingen.
Technikfreunde kommen hier voll auf ihre Kosten. Highlights der Auto-, Zweirad- und Traktorenentwicklung sind zu bewundern. Den Abend im Festzelt gestalten das „Duo Harmonie“ mit Wolfgang und Sabine.
Der Kerwesonntag ist der Tag für die Familie. Er beginnt mit einer „Kerch uf Pälzisch“. Organisiert von der Kinderinitiative können sich die Kinder und die Jugend, aber auch die Älteren nach dem Mittagessen auf dem Sportplatz bei „Spiel ohne Grenzen“ gemeinsam beweisen. „Kinder lernen Natur“, das gibt es bei Förster Stefan Wink. Kinder und Jugendliche, die mitmachen und entsprechende Quizfragen lösen, können einen Gutschein im Wert von jeweils 2 € gewinnen. Dieser kann an den Ständen und Fahrgeschäften eingelöst werden. Für die Kleinen kommt ab 16 Uhr Andrea Millers Rebknorze Theater mit dem Stück "Kasper und das Zauberlicht" in das Dorfgemeinschaftshaus (Eintritt frei).
„Wer hat den besten Silvaner?“ – das entscheidet jeder von Ihnen mit beim Silvaner-Wettstreit im Dorfgemeinschaftshaus. Probieren Sie, es sind Spitzenweine, die Ihnen vom Verein Südliche Weinstraße im Weinort Bornheim präsentiert werden.
Ein regionales Highlight des Radsports ist das 18. Bornheimer Radrennen des Radfahrvereins Vorwärts 04 Offenbach „Rund um den Saubrunnen“ am Kerwemontag. Es geht für die Amateure C um den Großen Preis des dm-Marktes, für die Elitefahrer um den „Großen Preis von Hornbach“. Im Anschluss an die Siegerehrung im Festzelt gibt es noch 10 kleine "Dabeisein-Preise" zu gewinnen. Wer von den Besuchern sein nummeriertes Radrenn-Programmheft dabei hat, kann - sofern seine Nummer gezogen wird - einen dieser Preise mit nach Hause nehmen.
Kennzeichen der Bornheimer Kerwe sind ein gutes Angebot und gute Stimmung. Zur Bornheimer St. Laurentius Kerwe herzliche Einladung.

Ihr Karl Keilen, Ortsbürgermeister

Posted in Neues aus Bornheim

28August

Bornheimer Kurz-Infos

Beschädigte Straßenlampe kostet ca. 1.700 €
In der Mörlheimer Straße bei Anwesen 22 wurde der Straßenlaternenmast beschädigt. Der Mastaustausch kostet die Gemeinde knapp 1.700 €. An sich ist es ein Haftpflichtversicherungsschaden. Da der Verursacher bisher unbekannt ist, bleibt die Gemeinde voraussichtlich auf diesem Betrag sitzen.

Unser Sportverein engagiert sich für die Jugend
Auch in diesem Jahr hat unser Sportverein vom 04. -06. Juli wieder eine Jugendfreizeit im Turnerhaus Annweiler organisiert. 32 Mädchen und 7 Betreuer waren dabei. Mit einem auf Naturerleben und Sport ausgerichteten Programm wurde ein Beitrag zur Jugendentwicklung im Verein sowie zur Nachwuchsgewinnung und –förderung geleistet. Ca. 1.300 € hat der Verein hierfür aufgebracht. Seitens der Gemeinde hierfür allen Beteiligten ein herzliches Dankeschön. Über eine gemeindeseitige Förderung wird der Gemeinderat am 24. September entscheiden.

Saubrunnenfest 2014 - Finanzergebnis befriedigend
In 2013 blieb den veranstaltenden Vereinen durch das schlechte Wetter finanziell kein einziger Cent übrig. In diesem Jahr ging es finanziell wieder besser aus. Insgesamt sind 3.868 € übrig geblieben, die unter den beteiligten Vereinen Feuerwehr/Chorgemeinschaft Concordia/Vogelschutzverein zu 1.600/1.400/1.000 € aufgeteilt wurden.
Umgesetzt wurden ca. 21.000 €. Die allgemeinen Ausgaben lagen bei über 8.000 €, davon gut 4.000 € für Zelte, Bühne und WC-Wagen. Die Security kostete knapp 2.000 €. Eingekauft wurde für ca. 10.000 €. Der Weineinkauf und damit der Umsatz der Bornheimer Winzer lag bei ca. 4.500 €, für den Einkauf von Dampfnudeln wurden ca. 1.400 € ausgegeben.
Die in obigen Zahlen nicht enthaltenen zusätzlichen Ausgaben der Gemeinde für das Saubrunnenfest z.B. für Werbung, Fasswein zur Eröffnung, Fanfarenzug etc. kamen auf insgesamt 2.170 €. Zusätzlich ist der Aufwand des Bauhofes anzusetzen.
Die Finanzzahlen zeigen: Das, was bei der vielen ehrenamtlichen Arbeit übrig bleibt, ist vergleichsweise wenig. Ohne Ehrenamt wären solche Feste nicht möglich! Von daher seitens der Ortsgemeinde herzlichen Dank an alle, die uns auch in 2014 wieder ein schönes Fest geboten haben.  

Posted in Neues aus Bornheim

19August

Bornheimer Kurz-Infos

Frau Melanie Rink verstärkt Schulkindbetreuungs-Team
Die Zahl der Schulkinder, die im Pfarrhaus betreut werden, steigt nach den Sommerferien von 20 auf 25 Kinder. Um bei größerer Kinderzahl weiterhin eine gute Betreuungsqualität zu bieten, wird der Personalschlüssel von 1.5 auf 2.0 erhöht, das Betreuungsteam von derzeit 2 auf 3 Erzieherinnen aufgestockt (eine Ganztags- und zwei Halbtagsstellen). Als dritte Erzieherin wird Frau Melanie Rink nach den Sommerferien das bisherige Bornheimer Schulkindbetreuungsteam verstärken.

Im Baugebiet Steinsteg II geht das Licht an
Ende 2013 wurde das Neubaugebiet termingerecht zur Bebauung freigegeben. Jetzt, Ende August, ist die erste junge Bornheimer Familie eingezogen.
Es ist erstaunlich, wie schnell und zügig die Bebauung gelaufen ist. Die gut 40 Bauplätze waren nicht nur zügig verkauft, auch die Entwicklung der Grundstückspreise war sehr dynamisch. Da in den nächsten Wochen laufend Häuser bezogen werden, werden die Pfalzwerke ab dem 01. September die Straßenbeleuchtung in Betrieb setzen.

Beschilderung 7.5 to-Beschränkung und Hinweis Gewerbegebiet an Einmündung K13 auf K42 entfernt
Die Kreisverwaltung hat in Abstimmung mit der Polizei, dem Landesbetrieb Mobilität und der Verbandsgemeindeverwaltung an der Einmündung K13 auf K42 die Hinweisschilder „7.5 to-Begrenzung“ und „Gewerbegebiet“ entfernen lassen, da es sich um eine Doppelbeschilderung handle. 

Die Durchfahrt der K 13 sei aus beiden Fahrtrichtungen für Lkw gesperrt, Anliegerverkehr müsse zugelassen werden. Die bisherigen Schilder an der K 42 seien eine nach § 45 Abs. 9 StVO unzulässige Doppelbeschilderung. Hier müsse zudem ebenfalls für den Anliegerverkehr die Durchfahrt für LKW ermöglicht werden.
Da ein Anwohner der Hauptstraße seitdem einen stärkeren LKW-Verkehr über die Hauptstraße moniert, wurde die Polizei gebeten, schon auf der K13 den LKW-Verkehr verstärkt zu überwachen.

 

 

 

 

Posted in Neues aus Bornheim

19August

Saubrunnen- und Friedhofshallenansicht – Altkleidercontainer entfernen?


Die Altkleider- und Schuhcontainer an der Friedhofshalle sind für den Saubrunnenplatz sowie den Friedhofshallenbereich seit langem eine optische Beeinträchtigung.
Da am Glascontainerplatz am Parkplatz zwischen Hornbacheinkaufszentrum und Freizeitcenter zwischenzeitlich zwei Altkleider- und Schuhcontainer aufgestellt wurden, stellt sich die Frage, ob die Container an der Friedhofshalle noch erforderlich sind. Aus meiner Sicht könnte man darauf verzichten, da man sein Altglas sowieso zum Glascontainerplatz bringen muss. Dabei könnte man Altkleider und Altschuhe problemlos mitentsorgen. Ältere, die kein Auto verfügbar haben, haben mit Sicherheit Nachbarn und Bekannte, die die Entsorgung gerne für sie miterledigen.
Für eine Rückmeldung, ob die Altkleidercontainer an der Friedhofshalle bleiben sollen oder entfernt werden können, bin ich dankbar. In der Gemeinderatsitzung am 24. September soll hierüber entschieden werden.

Karl Keilen, Ortsbürgermeister

 

Posted in Neues aus Bornheim

18August

Kinder und Erwachsene lernen Natur

28 Teilnehmer bei der Fledermaus-Exkursion des Bornheimer Vogelschutzvereins am Freitag Abend (15.8.) im Bereich der Ottersheimer Weiher zeigen: Man interessiert sich wieder vermehrt für das, was für uns alle die Lebensgrundlage ist, nämlich die Natur. Alle sind gefordert, v.a. unsere Schulen und Kindergärten, die Naturschutzvereine einschließlich der Kommunen, der zunehmenden Unkenntnis um das, was um uns so kreucht und fleucht, entgegenzuwirken. Es gilt, wieder Freude an der Entdeckung der Vielfalt und Schönheit der Natur zu wecken sowie mehr Naturwissen zu vermitteln. Nur mit Wissen lässt sich die Vielfalt der Lebensräume, wie wir sie noch haben, erhalten.

Ein Baustein hierbei ist für Bornheim die jährliche Fledermausexkursion des Vogelschutzvereins. Für Kinder und Erwachsene war es auch dieses Jahr wieder ein Erlebnis: die fachkundigen Erläuterungen von Wolfram Blug (NABU Rülzheim) sowie die umfangreichen Beobachtungen mit Artenbestimmung über Detektor und Lichtstrahl an und über den Ottersheimer Teichen. Danke seitens der Gemeinde an Edmund Richter, Vorstand beim Vogelschutzverein Bornheim, und Wolfram Blug vom NABU für dieses gute Angebot.

Karl Keilen, Ortsbürgermeister

Posted in Neues aus Bornheim

12August

Die unbekannte Pflanzenvielfalt und –schönheit unserer Wegraine

Wer kennt sie noch, die Vielfalt an Blütenpflanzen an unseren Wegrainen? Wer nimmt ihre Schönheit noch wahr? Eine kleine Auswahl dessen, was am Radweg Dammgasse von der Einmündung Steinsteg bis zur Sporthalle derzeit blüht, das hat Edmund Richter fotografiert und Lothar Zeil aus Essingen benamt.
Den Klatschmohn kennen wohl noch die meisten. Aber wer kennt die Wilde Malve, den Feinstrahl, die Wegwarte, die Wiesenflockenblume, das echte Seifenkraut, den Blut-Weiderich, den Kleinen Odermännig, den Grünen Pippau, die Wilde Möhre? Und dies sind nur wenige der zahlreichen Arten, die derzeit den Feldrain an der Dammgasse zieren.
Wer ehrlich ist muss zugeben: Wir haben eine wunderbare Natur. Wir nehmen sie häufig nur nicht wahr. Statt dessen mähen oder mulchen wir diese Schönheiten häufig zur Unzeit weg.
Seitens der Gemeinde ist die Maßgabe an den Bauhof, erst zu mulchen, wenn die Pflanzen verblüht und die Samen gereift sind. Denn unsere Pollinatoren, das sind die Insekten, die auf Pflanzenpollen angewiesen sind, z.B. unsere Bienen, Hummeln und viele andere Insekten mehr, die brauchen die Blühpflanzen des Spätsommers als Nahrungsquelle, um den Winter zu überstehen. Das Aussamenlassen wiederum ist wichtig, da die Samen Winternahrung für viele Tierarten bedeuten. Es ist aber auch die Voraussetzung dafür, dass wir uns auch im nächsten Jahr wieder an dieser Vielfalt an Blütenpflanzen erfreuen können.
Mein Anliegen ist, dass wir selbst wieder diese Schönheit und Vielfalt der Natur wahrnehmen und dass wir dies an unsere Kinder weitervermitteln.

Karl Keilen, Ortsbürgermeister

 

 

 

Posted in Neues aus Bornheim

12August

Müll in der Landschaft, ein vermüllter Glascontainerplatz – das darf nicht sein

Liebe Bornheimer,

wir haben ein Phänomen, das leider immer mehr zunimmt. An der Hornbachstraße, der Dammgasse und der Mörlheimer Straße entledigt man sich seines Mülls durch Hinauswerfen aus dem fahrenden Auto. Dort, wo höherer Bewuchs ist, vor allem am Vogelschutzweiher, an der Feldahornreihe zwischen Radweg und Mörlheimer Straße sowie am Regenrückhaltebecken an der Dammgasse etc. werden Plastiksäcke voller Müll im Grundsatz regelmäßig bewusst auf Kosten der Allgemeinheit entsorgt. Trotz wöchentlich ein- bis zweimaliger Reinigung durch den Bauhof sieht der Glascontainerplatz auf dem Gelände der Firma Hornbach ebenfalls häufig pfälzisch gesprochen „wie ´d Sau aus“, wobei hier neben Flaschen auch regelrecht Müll „mitentsorgt“, d.h. einfach zu den Containern gestellt wird. Der Zeitaufwand des Bauhofs für das Wegräumen des Mülls und damit die Kosten für die Gemeinde werden immer größer. Ein Bauausschussmitglied hat letztens vorgeschlagen, mit der Installation einer Videoüberwachung wenigsten den Glascontainerplatz sauber zu bekommen. Einige Kommunen in Deutschland haben dies schon so gemacht.
Es werden vermutlich nur in den seltensten Fällen Bornheimer sein, die sich so ihres Drecks entledigen. Meine Bitte ist einfach: Schauen Sie genau hin. Melden Sie bei der Gemeinde, wenn Sie Müll in der Landschaft feststellen, damit der Bauhof diesen beseitigen kann. Sehen Sie jemanden beim Müll-Entledigen, sprechen Sie denjenigen an. Es wäre schön, wenn wir es gemeinsam schaffen würden, eine saubere Gemarkung hinzubekommen.

Karl Keilen, Ortsbürgermeister

 

 

 

 

Posted in Neues aus Bornheim

12August

Straßenausbaubeiträge – Einmalbeiträge oder wiederkehrende Beiträge?

Die Verbandsgemeindeverwaltung hat für alle Ortsgemeinden das Thema „Erhebung wiederkehrender Beiträge für Verkehrsanlagen“ auf die Tagesordnung der nächsten Gemeinderatsitzungen gesetzt.
Anlass ist ein Urteil des Bundesverfassungsgerichts vom 23.07.2014, das die Erhebung von wiederkehrenden Straßenausbaubeiträgen als verfassungsrechtlich zulässig und damit § 10a des Kommunalabgabengesetzes als verfassungsgemäß erklärt.
Grundlegende Straßenerneuerungsmaßnahmen sind in gewissen Zeitabständen unumgänglich und: Straßenausbau ist teuer. Beim „Einmalbeitrag“, wie er für Bornheim derzeit gilt, zahlen jeweils nur die Anlieger an der konkret ausgebauten Verkehrsanlage. Der Anteil der Ortsgemeinde orientiert sich am Verkehrsaufkommen, das nicht den Beitragsschuldnern zuzurechnen ist und beträgt mindestens 20%.
Problem des Einmalbeitrags ist, dass sich bei grundlegenden Straßensanierungen für den Grundstückseigentümer einmalig eine hohe Beitragsbelastung ergibt. Die Heranziehung zu den Kosten der Straßenausbaumaßnahme erfolgt zwar nur in großen Zeitabständen (meist weit über 20 Jahre), aber Beitragsätze von 15 € und mehr pro qm gewichteter Grundstücksfläche sind bei Vollausbau keine Seltenheit. Bisweilen erfordert die hohe Einmalbelastung eine Kreditaufnahme, was bei geringem Einkommen des Grundstücksbesitzers und großen Grundstücken in der Regel nicht unproblematisch ist.
Demgegenüber hätte ein „Wiederkehrender Beitrag“, wie ihn die Verbandsgemeindeverwaltung präferiert, den Vorteil relativ geringer Beiträge. Die Beiträge wären auch auf alle Einwohner einigermaßen gleichmäßig verteilt. Aber: Die Beiträge würden künftig jährlich anfallen.
Aus meiner Sicht ist das Thema „Umstellung von Einmal- auf wiederkehrende Beiträge“ ein wichtiges Thema insoweit, als wiederkehrende Beiträge, wenn sie denn so beschlossen sind, die grundlegende Straßensanierung einfacher umsetzen lassen, weil es keine außergewöhnlichen Belastungen für den einzelnen Grundeigentümer gäbe. Eine Umstellung von Einmalbeiträgen auf wiederkehrende Beiträge ist jedoch nicht einfach. Sie bedarf einer umfassenden Diskussion nicht nur im Gemeinderat, sondern auch der intensiven Erörterung mit den Bürgern. Da derzeit in Bornheim keine grundlegenden Straßensanierungen anstehen, gibt es ein ausreichend großes Zeitfenster, das wir für die Diskussion nutzen sollten. Ob es letztlich bei Einmalbeiträgen in Bornheim bleibt oder auf wiederkehrende Beiträge umgestellt werden soll, darüber sollten wir ergebnisoffen miteinander reden.

Karl Keilen, Ortsbürgermeister

Posted in Neues aus Bornheim

<<  26 27 28 29 30 [3132 33 34 35  >>