02Januar

Ein Wunder der Natur

Es ist einfach ein Wunder, dass ein Lamm schon kurz nach seiner Geburt aufsteht und seiner Mutter ab dann auf Schritt und Tritt folgt, und zwar so, als sei das das Selbstverständlichste der Welt.
Betrachtet man das Bild unten, dann hat man den Eindruck, dieses Lamm sei schon Tage alt. Dabei wurde das Foto an Silvester im Weinberg von Bernhard Bentz (östlich der Wiesenstraße) circa 3 Stunden nach der Geburt aufgenommen.

Alle 36 weiblichen, in der Bornheimer Gemarkung derzeit in den Weinbergen östlich der Wiesenstraße zur Grünpflege eingesetzten Schafe sind trächtig. Bis Silvester hatten davon drei Mutterschafe abgelammt, zwei mit je einem Lamm und ein Schaf mit Zwillingen. Das Mutterschaf mit seinem Lamm bzw. seinen Lämmern wird noch am Tag der Geburt von unseren Schäfern Jürgen Fröhlich und Ludwig Nicolai nach Essingen in den dortigen Stall gebracht. Hier stehen die Lämmer trocken und warm und dort können sie in ca. 2-3 Wochen die notwendige enge Mutter-Lamm-Beziehung entwickeln. Je nach Wetter werden sie dann wieder auf die Weide nach Bornheim gebracht.
Zwischen dem Deck- und dem Ablammtermin liegen 150 +- 5 Tage. Die Ablammzeit der Bornheimer Schafe liegt zwischen Anfang Dezember und März/April, sodass bis ins Frühjahr hinein noch ca. 30 Schafe Lämmer bekommen werden.
Wer also ein Schaf beim Ablammen bzw. ein gerade geborenes Lamm in der Bornheimer Herde in den Weinbergen entdeckt, kann dies melden, damit das Junge mit seiner Mutter möglichst schnell ins Trockene und in die Wärme kommt. Ansonsten gilt der Grundsatz: Die Geburt läuft in der Regel natürlich ab. Das Mutterschaf leckt das gerade geborene Lamm trocken und säugt es direkt nach der Geburt. Insoweit bitte nur Bescheid geben, telefonieren, ansonsten Abstand halten und auf keinen Fall selbst versuchen, in das Geschehen einzugreifen. Vielleicht will es der Zufall, dass Sie eine Lammgeburt bzw. gerade geborene Lämmer beobachten können. Es ist ein Erlebnis.

Karl Keilen, Ortsbürgermeister

Posted in Neues aus Bornheim